Liebe Patienten/innen,

Wir wün­schen Ihnen ein gesun­des und erfolg­rei­ches 2021. Der Win­ter ist da. Lei­der hat Corona uns wei­ter­hin fest im Griff. Die Maß­nah­men sind viel­fäl­tig, oft ver­wir­rend.
Hinzu kom­men nun jedoch die neuen Imp­fun­gen gegen Covid-19, die ein Hoff­nungs­schim­mer am Hori­zont sind. Wir befür­wor­ten diese. Über die Impf­be­din­gun­gen und Ver­füg­bar­kei­ten der Imp­fun­gen infor­mie­ren Sie sich bitte auf den offi­zi­el­len Web­sei­ten, z.B. des Baye­ri­schen Minis­te­ri­ums für Gesund­heit. Dort wer­den die Imp­fun­gen auch koor­di­niert.
Grund­sätz­lich erscheint es aus medi­zi­ni­scher Sicht sinn­voll, sich auch im Jahr 2021 strikt an die AHA-L Regeln zu hal­ten (Atem­schutz­maske, mög­lichst FFP2, Hän­de­hy­giene — z.B. nicht ins Gesicht fas­sen -, Abstand hal­ten, lüf­ten! Wenn irgend­wie mög­lich: ver­mei­den sie kon­se­quent Kon­takte, die nicht zwin­gend not­wen­dig sind. Mit Geduld kann Vie­les zu einem spä­te­ren, güns­ti­ge­ren Zeit­punkt nach­ge­holt wer­den, viel­leicht sogar bes­ser. Die COVID-19 Imp­fun­gen sind auf dem bes­ten Weg und mit guter Orga­ni­sa­tion, sollte es klap­pen. Jeder kann zum gro­ßen Gelin­gen bei­tra­gen mit Ver­nunft und Über­le­gung. Trotz der hof­fent­lich anlau­fen­den Imp­fun­gen wer­den die AHA-L-Regeln vor­erst wei­ter gül­tig blei­ben. Wie lang? Wahr­schein­lich das Jahr 2021 hin­durch, abhän­gig von den Neu-Infektions– und ande­ren rele­van­ten Zah­len, die wir nun alle aus den täg­li­chen Nach­rich­ten ken­nen und sie wei­ter regel­mä­ßig ver­fol­gen werden.

Infor­mie­ren Sie sich bitte über die jewei­li­gen Ver­ord­nun­gen und Rege­lun­gen (z.B. Lock-Down-Maßnahmen, Rei­se­rück­keh­rer­re­geln und Quarantäneregelungen).

Wir befür­wor­ten den Ein­satz der offi­zi­el­len CORONA-WARN APP der Bun­des­re­gie­rung (https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app). Je mehr Men­schen bei die­ser Aktion mit­ma­chen, desto wirk­sa­mer kön­nen neue Aus­brü­che ver­hin­dert bzw. schnel­ler ein­ge­dämmt wer­den. Ein wesent­li­cher Bei­trag neben zahl­rei­chen ande­ren Maß­nah­men wie oben beschrieben.

Grund­sätz­lich bit­ten wir Sie in die­sen Zei­ten, nur mit Ter­min und Mund-Nase-Schutz (Maske) in die Pra­xis zu kom­men. Bei Rezeptwunsch rufen Sie am bes­ten vor­her an und holen sich dann das Rezept per­sön­lich bei uns ab.
Der Zugang zur Pra­xis ist zukünf­tig nur noch mit einem MUND-NASE-SCHUTZ (Maske) erlaubt. Am bes­ten ist eine FFP2 Maske.

Bei Ver­dacht auf Corona-Beschwerden (z.B. Hus­ten, Fie­ber, Ver­lust des Geschmacks– und Geruch­sinns) rufen Sie uns an, kom­men Sie NICHT in die Pra­xis. Wir kön­nen dann einen Test­ter­min für Sie ver­mit­teln. Alter­na­tiv kön­nen Sie im Inter­net Ter­mine bei zen­tra­len Corona-Teststellen ver­ein­ba­ren und diese auch dort durch­füh­ren las­sen, z.B. an der The­re­si­en­höhe mit dem Auto oder z.B. am Isar­tor oder auch ande­ren Test­stel­len.
In NOTSITUATIONEN (z.B. bei aus­ge­präg­ter Luft­not oder Kreis­lauf­stö­run­gen mit Kol­laps­nei­gung, oder als lebens­be­droh­lich emp­fun­de­nen Beschwer­den) kon­tak­tie­ren Sie direkt den Notarzt/Notrettungsdienst unter der Tel. Nr. 112 und wei­sen Sie ihn auf den Corona-Virus-Verdacht hin!!!

Bewah­ren Sie in jeder Situa­tion Ruhe und han­deln Sie bedacht! Beach­ten Sie die momen­tan gel­ten­den offi­zi­el­len Rege­lun­gen der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung.
Ver­mei­den Sie mög­lichst direkte Kon­takte zu ande­ren Men­schen! Tra­gen Sie Mund-Nase-Schutzmasken (am bes­ten FFP2 Mas­ken) wann immer Sie Nähe zu ande­ren Men­schen nicht sicher ver­mei­den kön­nen (z.B. in öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln, im Super­markt, in allen Ein­kaufs­lä­den, bei Behör­den usw.)!
Ver­las­sen Sie mög­lichst nicht Ihre Woh­nung, bis eine unklare Infektions-Situation geklärt ist und die ange­mes­se­nen Maß­nah­men feststehen!

Um auf dem Lau­fen­den zu blei­ben ach­ten Sie auf die öffent­li­che Bericht­er­stat­tung im Radio und Fern­se­hen sowie den rele­van­ten Print­me­dien.
Ein Münch­ner Corona-Infotelefon ist unter der Num­mer 233–447 40 zu errei­chen.
Infor­mie­ren Sie sich z.B. auch auf der Seite des Robert Koch Insti­tu­tes (Ber­lin) (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html) oder der Seite des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Gesund­heit und Pflege (https://www.stmgp.bayern.de/vorsorge/infektionsschutz/infektionsmonitor-bayern/) im Internet.

Grippe-IMPFUNG und andere IMPFUNGEN:
Kom­men Sie ganz­jäh­rig bei Impf-Fragen gerne auf uns zu. Ab Okto­ber steht wie­der die sai­so­nale Grip­pe­imp­fung zur Ver­fü­gung. Eine all­ge­meine Impf­be­ra­tung für Stan­dar­dimp­fun­gen kön­nen Sie jeder­zeit in Anspruch neh­men. Sie wer­den von den Kran­ken­kas­sen voll­um­fäng­lich über­nom­men. Bitte den­ken Sie daran, zu den ent­spre­chen­den Ter­mi­nen Ihren Impf­pass mitzubringen.

GESUNDHEITSUNTERSUCHUNGEN:
Gesund­heits­un­ter­su­chun­gen kön­nen Sie wie bis­her jeder­zeit bei uns in der Pra­xis durch­füh­ren las­sen. Für alle Ver­si­cher­ten über­neh­men die Kran­ken­kas­sen die Kos­ten ab dem 1. April 2019 nur noch alle 3 Jahre. Auch für die Darm­krebs­vor­sorge gibt es Neue­run­gen, über die wir Sie gerne bera­ten. Bei beson­de­ren Wün­schen spre­chen Sie uns eben­falls gerne an*.

REISEMEDIZINISCHE BERATUNG:
Rei­se­zeit ist inzwi­schen ganz­jäh­rig. Den­ken Sie bei Fern­rei­sen immer auch an eine rei­se­me­di­zi­ni­sche Bera­tung und die emp­foh­le­nen Reise-Impfungen spä­tes­tens 6 — 8 Wochen vor der Reise (diese Leis­tun­gen wer­den von der Kran­ken­kasse in der Regel nicht über­nom­men, in Ein­zel­fäl­len jedoch mög­li­cher­weise von den Kran­ken­kas­sen nach Ein­rei­chung der ent­spre­chen­den Unter­la­gen zurückvergütet).

Wir hof­fen alle gemein­sam, dass die Aus­wir­kun­gen der Corona-Epidemie so gering wie mög­lich sein wer­den. Haben Sie eine gute und fried­li­che Weih­nachts­zeit und ein gutes Ankom­men im Jahr 2021. Unsere Gedan­ken sind beson­ders auch bei Den­je­ni­gen, die durch ver­schie­denste per­sön­li­che Schick­sals­schläge wegen Corona lei­den müssen.

Unser gesam­tes Team bedankt sich für Ihr fort­wäh­ren­des Ver­trauen. Blei­ben Sie oder wer­den Sie schnell wie­der gesund

Mit herz­li­chen Grü­ßen
Ihr gasteigpraxis-Team

PS
Bei medizinisch/gesundheitlich drin­gen­den Fäl­len oder Not­fäl­len wen­den Sie sich bitte an den ärzt­li­chen Bereit­schafts­dienst unter Tel. 116117 od. den ärzt­li­chen Not­dienst unter 112. Zusätz­lich ste­hen Ihnen die Bereit­schafts­pra­xen und Not­fall­am­bu­lan­zen der Kli­ni­ken in Mün­chen rund um die Uhr zur Ver­fü­gung, falls wir ein­mal nicht erreich­bar sein sollten.

*ggf. auf Selbst­zah­ler­ba­sis (wir infor­mie­ren Sie gern)


Liebe Pati­en­ten,

Was benö­ti­gen Sie für die Video­sprech­stunde:
– e-mail Adresse (für Zusen­dung der TAN und des Links)
– Lap­top, Com­pu­ter oder Smart­phone mit Kamera und Mikro­fon
– bevor­zugte Brow­ser: Fire­fox und Google Chrome
– Ver­ein­ba­rung eines Ter­mins für die Video­sprech­stunde (kann tele­fo­nisch erfolgen)

Zusätz­li­che wich­tige Infor­ma­tio­nen und Anlei­tun­gen:
Ab sofort kön­nen wir Ihnen auch Video­sprech­stun­den (jeweils 10 Minu­ten) über eine sichere Ver­bin­dung anbie­ten:
– Sie benö­ti­gen led­g­li­che eine gute Inter­net­ver­bin­dung und eine ein­ge­schal­tete Kamera mit Mikro­fon (Home­com­pu­ter oder Smart­phone).
– Dann könn­nen Sie ganz nor­mal Ter­mine, am ehes­ten tele­fo­nisch, bei uns aus­ma­chen mit dem Hin­weis, dass Sie eine Video­sprech­stunde wün­schen.
– Wich­tig: wir benö­ti­gen eine e-mail-Adresse von Ihnen, an die wir den Link und eine TAN-Nummer, die Sie sich bitte auf­schrei­ben, für die Video­sprech­stunde schi­cken (Wich­tig: bitte auch im SPAM-Ordner nach der E-mail für den Ter­min schauen!).
– Zum exakt pünkt­li­chen Ter­min öff­nen Sie dann den Link und wer­den gefragt, die zuge­sandte TAN-Nummer ein­zu­ge­ben, was Ihnen dann den Zugang ermög­licht. Wir rufen Sie dann zur ver­ab­re­de­ten Zeit an.
AGB und Daten­schutz­er­klä­rung müs­sen akzep­tiert wer­den (es han­delt sich um eine sichere Ver­bin­dung über die offi­zi­elle, zuge­las­sene Telematik-Infrastruktur).
– Wich­tig: bitte zum ver­ab­re­de­ten Zeit­punkt pünkt­lich bei der Sprech­stunde sein! Wir rufen dann aktiv bei Ihnen an (wir bit­ten Geduld, auch wenn es bei uns ein­mal zu ein paar Minu­ten Ver­zö­ge­rung kom­men sollte). Bitte beach­ten Sie, dass für den Pra­xis­ab­lauf eine Begren­zung der Video­sprech­stunde auf 10 Minu­ten not­wen­dig ist. Also seien Sie bitte gut vor­be­rei­tet.
– Bei Rück­fra­gen oder Pro­ble­men kön­nen Sie uns zu den übli­che Pra­xis­zei­ten auch tel. jeder­zeit errei­chen.
– Am Ende der Sprech­stunde wer­den Sie um ein Feed­back gefragt, das Sie frei­wil­lig geben können.

Was kann über die Video­sprech­stunde bespro­chen wer­den?
Bei Anlie­gen wie z.B. Wie­der­ho­lungs­re­zep­ten oder Befund­be­spre­chun­gen, und medi­zi­ni­schen oder per­sön­li­chen Pro­ble­men, bei denen keine kör­per­li­che Unter­su­chung not­wen­dig ist, sind wir über Video­sprech­stunde gerne für Sie da.
Bei bana­len, leich­ten Infek­ten oder Situa­tio­nen, für die keine kör­per­li­che Unter­su­chung drin­gend erfor­der­lich ist (z.B. Erkäl­tun­gen ohne Fie­ber, ohne Luft­not oder andere bedroh­li­che Beschwer­den, Gesprächs­be­darf z.B. auch nach Kran­ken­haus­auf­ent­hal­ten oder zur Befund­be­spre­chung, oder Ande­res) kön­nen Sie die Video­sprech­stunde in Anspruch neh­men. Eine Arbeits­un­fä­hig­keits­be­schei­ni­gung (AU, Krank­schrei­bung) kann dann auch nach der Video­sprech­stunde pos­ta­lisch zuge­sandt wer­den. Gro­ßer Vor­teil (beson­ders in Zei­ten von Grippe und Corona COVID-19): so kön­nen Infek­ti­ons­wei­ter­ga­ben (Infek­ti­ons­ket­ten) in der Pra­xis an andere Per­so­nen grund­sätz­lich ver­hin­dert werden.

Wir hof­fen, dass Ihnen die Video­sprech­stun­den in Zukunft hilft, ein­fa­cher Ter­mine wahr­zu­neh­men und damit hilf­reich sein wird, Ihre Gesund­heit mit einer wei­te­ren Behandlungs-Option zu erhal­ten bzw. schnell wie­der gesund zu wer­den. Am Beginn kann es sicher­lich hier und da auch zu klei­ne­ren tech­ni­schen Pro­ble­men kom­men, die über die Zeit mit mehr Erfah­rung sicher nicht mehr auf­tre­ten wer­den. Las­sen Sie uns ein­fach ein wenig Geduld haben und Inno­va­tion sinn­voll in unse­ren All­tag integrieren.

Anre­gun­gen und Wün­sche las­sen Sie uns bitte jeder­zeit, auch im direk­ten Gespräch, zukommen.

Mit herz­li­chen Grü­ßen
Ihr gasteigpraxis-Team

PS
Bei medizinisch/gesundheitlich drin­gen­den Fäl­len oder Not­fäl­len wen­den Sie sich bitte an den ärzt­li­chen Bereit­schafts­dienst unter Tel. 116117 od. den ärzt­li­chen Not­dienst unter 112. Zusätz­lich ste­hen Ihnen die Bereit­schafts­pra­xen und Not­fall­am­bu­lan­zen der Kli­ni­ken in Mün­chen rund um die Uhr zur Ver­fü­gung, falls wir ein­mal nicht erreich­bar sein sollten.


Dear pati­ents, dear clients,

We would briefly like to wel­come you in our pri­vate practice/clinic. Cur­rently we live in Corona-COVID-19-times.
In case of health rela­ted pro­blems, issues or ques­ti­ons you might have we are happy to take care of you.

Please make appoint­ments with us through phone calls (due to Corona-times please do not come to the pra­ci­tice dire­clty wit­hout an appoint­ment) under fol­lo­wing Tel. num­ber:
Tel. +49 (0)89 4587 100; Fax +49 (0)89 4587 1048 or send us an e-mail under: info@gasteigpraxis.de

In case of sym­pto­mes, which might be sug­ges­tive for an infec­tion with the Corona COVID-19 Virus, please stay home in qua­ran­teen and give us a phone call or alter­na­tively call the num­ber 116 117 of the Ärzt­li­che Bereit­schafts­dienst. This applies also to situa­ti­ons where you find out that you have had con­tact with a per­son that was recently tes­ted as COVID-19 posi­tive. Also, if you have just arri­ved from an area which is defined by Ger­man aut­houri­ties as a region of risk, please also stay home in qua­ran­teen and give us a pho­ne­call or obtain directly help through emer­gency lines (by directly going to an emer­gency depart­ment or cal­ling an emer­gency tele­phone line, e.g. 112) in case of emergencies.

If you call our practice/clinic, please ask to be put through to the Doc­tors and we are happy to take care of you.

yours sin­ce­rely
Dr. Ließ

PS
In case of emer­gency please call via your tele­phone the num­ber 112 or pro­ceed directly to any emer­gency room in Munich (24/7), e.g. Kli­ni­kum Rechts der Isar, Isma­nin­ger Strasse 22, Tel. +49 (0)89 4140–0.


Die Imp­fung wird emp­foh­len für:

  • Men­schen, die über 60 Jahre alt sind
  • Kin­der, Jugend­li­che und Erwach­sene mit erhöh­ter gesund­heit­li­cher Gefähr­dung durch ein Grund­lei­den (wie z.B. chro­ni­sche Krank­hei­ten der Atmungs­or­gane, Herz– oder Kreis­lauf­krank­hei­ten, Leber– oder Nie­ren­krank­hei­ten, Dia­be­tes oder andere Stoff­wech­sel­krank­hei­ten, chro­ni­sche neu­ro­lo­gi­sche Krank­hei­ten wie Mul­ti­ple Sklerose)
  • Men­schen mit ange­bo­re­nen oder erwor­be­nen Immun­de­fek­ten oder HIV-Infektion 
  • Bewoh­ner von Alten– und Pflegeheimen
  • Schwan­gere
  • Per­so­nen mit erhöh­ter Gefähr­dung, z. B. medi­zi­ni­sches Per­so­nal, Per­so­nen in Ein­rich­tun­gen mit umfang­rei­chem Publi­kums­ver­kehr sowie Per­so­nen, die als mög­li­che Infek­ti­ons­quelle für von ihnen betreute Risi­ko­per­so­nen fun­gie­ren können.

Übri­gens: Für die Imp­fung müs­sen Sie kei­nen Ter­min ver­ein­ba­ren. Kom­men Sie ein­fach wäh­rend unse­rer Sprech­zei­ten vor­bei!
Ihr gasteigpraxis-Team

Im Ver­gleich zur „nor­ma­len” Erkäl­tung geht die echte Grippe meis­tens mit deut­lich stär­ke­ren Sym­pto­men ein­her. Typisch für die Influ­enza (so heißt die Grippe auch) ist, dass die Beschwer­den oft ganz plötz­lich, aus hei­te­rem Him­mel, begin­nen. Zu den klas­si­schen Sym­pto­men gehö­ren län­ger anhal­ten­des (hohes) Fie­ber, star­kes Krank­heits­ge­fühl und Hus­ten. Wich­tig ist dann vor allem die kör­per­li­che Scho­nung und eine aus­rei­chende Flüs­sig­keits­zu­fuhr. Zum Haus­arzt gehen soll­ten Sie bei aus­ge­präg­ten Sym­pto­men, Kurz­at­mig­keit oder wenn Fie­ber nach 48 Stun­den wei­ter besteht.


Masern sind keine Kinderkrankheit!

Auf­grund der Aktua­li­tät des The­mas Masern in Deutsch­land möch­ten wir Sie kurz zum Thema Masern-Impfung infor­mie­ren:
Emp­foh­len wird die Imp­fung gegen Masern, grund­sätz­lich in Kom­bi­na­tion mit Mumps und Röteln, für alle Erwach­se­nen ab Jahr­gang 1970 oder jün­ger, bei denen nicht sicher zwei Imp­fun­gen durch­ge­führt wur­den, also im Impf­aus­weis doku­men­tiert sind. Die Masern-Mumps-Röteln-Impfung ist in die­sem Fall auch Leis­tung der Krankenkasse.

Wenn Sie Fra­gen haben oder Ihren Impf­aus­weis kon­trol­lie­ren las­sen möch­ten, ver­ein­ba­ren Sie gern einen Ter­min zur Beratung!

Ihr gasteigpraxis-Team


Da die­ses Thema immer aktu­ell und auch immer wie­der in den Medien prä­sent ist, an die­ser Stelle einige wert­volle Infor­ma­tio­nen zur Vor­beu­gung und dem soge­nann­ten Hautkrebs-Screening:

Jede gesetz­li­che Kran­ken­kasse erstat­tet das Scree­ning alle 2 Jahre für Pati­en­ten ab 35, ein­zelne Kas­sen sowie die pri­va­ten Ver­si­che­run­gen auch schon frü­her. Das Scree­ning beim Haut­arzt besteht aus einer Unter­su­chung der kom­plet­ten Haut mit dem blo­ßen Auge sowie einer spe­zi­el­len Lupe. Danach ent­schei­det der Haut­arzt über das wei­tere Vor­ge­hen.
Gern kön­nen Sie bei uns einen Ter­min für ein „Check-Up-35″ machen (ab dem 35. LJ alle 2 Jahre mög­lich) und wir bera­ten Sie gern auch zum Hautkrebsscreening!

Zuletzt noch ein paar Tipps, wie Sie Ihr Haut­krebs­ri­siko selbst mini­mie­ren können:

Geben Sie Ihrer Haut Zeit, sich an die Sonne zu gewöh­nen. Hal­ten Sie sich bevor­zugt im Schat­ten auf (auch dort wird man durch Refle­xion der UV-Strahlung braun). Ver­mei­den Sie Son­nen­brand! Selbst eine schmerz­lose Haut­rö­tung (leich­teste Form des Son­nen­bran­des) kann spä­tere Haut­schä­den bewirken.

Mei­den Sie strikt die Sonne in der Mit­tags­zeit (zwi­schen 11.00 und 15.00 Uhr).

Rich­ten Sie sich bei Akti­vi­tä­ten in Frei­zeit und Beruf nach dem UV-Index (UVI) und schüt­zen Sie sich entsprechend.

Der beste Schutz ist mit Klei­dung, Hut und Son­nen­brille zu erreichen.

Cre­men Sie alle unbe­deck­ten Kör­per­stel­len reich­lich mit einer Son­nen­creme mit Licht­schutz­fak­tor (LSF) 50+ ein. Ver­wen­den Sie eine Son­nen­creme mit UV-A– und UV-B-Filter und tra­gen Sie die Son­nen­creme eine halbe Stunde vor dem Son­nen­bad auf, damit sie ihre Wir­kung voll ent­fal­ten kann.

Ver­zich­ten Sie in der Sonne auf Deodo­rants und Par­füms. So ver­mei­den Sie unschöne Pigmentflecken.

Klein­kin­der gehö­ren nicht in die pralle Sonne. Suchen Sie Schat­ten und zie­hen Sie Ihre Kin­der son­nen­ge­recht an. Auf Son­nen­creme soll­ten Sie im ers­ten Lebens­jahr ver­zich­ten, danach wird best mög­li­cher Licht­schutz­fak­tor emp­foh­len (es gibt spe­zi­elle Cremes für Kinder).

Wir wün­schen Ihnen ein unge­trüb­tes Sonnenerlebnis.

Ihr gasteigpraxis-team